Senya Beraku und die Festung der Guten Hoffnung

Nach einer tollen Nacht im Tills Beach Resort in Gomoa Fetteh verbrachten wir den Vormittag mit Schwimmen und Entspannen und nahmen ein Sammeltaxi zum nahe gelegenen Dorf, Senya Beraku. Hier befindet sich das Festung der Guten Hoffnung, das in den 1660er Jahren von den Niederländern erbaut wurde und einen atemberaubenden Blick auf den Atlantik bietet.

In Anspielung auf ihren erhabenen Namen wurde die Festung der „Guten Hoffnung“ hauptsächlich als Ort für die Unterbringung und den Verkauf von Sklaven genutzt. Die Holländer hatten es sich ursprünglich als Basis für den Goldhandel vorgestellt, aber das war nicht so lukrativ wie der Handel mit Menschen. Die Festung wurde in den folgenden Jahrzehnten einige Male erweitert, um Platz für noch mehr Sklaven zu schaffen, und schließlich 1868 an die Briten verkauft.

Die Festung von Senya Beraku mit Schlafmöglichkeiten

Heute ist die Festung für die Öffentlichkeit zugänglich und dient sogar als Ultra-Budget-Unterkunft in Senya Beraku. Wenn Du daran interessiert bist, musst Du es persönlich arrangieren, da es in diesem Hotel keine Rezeption gibt… oder ein Telefon. Es wäre sicherlich ein Abenteuer, aber wie oft hat man schon die Gelegenheit, in einer afrikanischen Festung aus der Kolonialzeit zu schlafen?

Außerdem war die Aussicht wunderschön. Wir blieben nicht über Nacht, aber wir genossen die Zeit hier und ruhten uns lange im Schatten aus, wo wir mit einem Einheimischen plauderten, um der Hitze zu entkommen. Gleich außerhalb der Festung steht ein alter, baufälliger Hubschrauber, ohne dass man weiß, wie dieser dorthin gekommen ist oder woher er stammt. Wir versuchten, herumzufragen, aber alle zuckten nur mit den Schultern.

Wir gingen langsam zum Taxistand zurück und nutzten die Gelegenheit, um ein wenig von Senya Beraku zu sehen. Außer der Festung gibt es keine „Sehenswürdigkeiten“, aber wir hatten unseren Spaß. Für jemanden, der an Afrika gewöhnt ist, mögen die Szenen des Lebens in einem ghanaischen Dorf alltäglich sein, aber für uns ist selbst die absolute Normalität wunderbar und bizarr. Wir hielten uns jedoch nicht allzu lange in der Stadt auf und saßen bald in einem Trotro, das zurück nach Accra rumpelte.

  • Burg Senya Beraku
  • Die Kirche von Senya Baraku
  • Hubschrauber Ghana
  • Alte Sitze von einem Hubschrauber
  • Sklaven Burg Senya Beraku
  • Tor zur Festung von Senya Beraku
  • Senya Beraku Kanone
  • Butch von Senya Beraku
  • Schiffe in Ghana
  • Burg am Strand Senya Beraku
  • Fischer Schiff Ghana
  • Ghana Shiffe in Senya Beraku
  • Fotos von Senya Beraku
  • Strand von Senya Beraku
  • Koloniale Festung Senya Beraku
  • Burg mit Kanone Ghana
  • Aussicht geniessen in Ghana

Schreibe einen Kommentar