Eine Tour durch Jamestown in Accra

Leider wurde Jamestown dem Erdborden gleich gemacht um Platz für einen Hafen zu machen. Wenn Du jetzt dort hinkommst, sieht es komplett anders aus.

Normalerweise ist es gut, seinen Prinzipien treu zu bleiben. Aber es gibt Zeiten, in denen es richtig ist, die Situation zu analysieren und sich entsprechend zu verhalten. Das passiert häufiger als sonst, wenn man in einem fremden Land ist. Und wenn man in Afrika unterwegs ist, ist das praktisch der einzige Weg, um zurechtzukommen. Heute haben wir gegen unsere heilige Praxis verstoßen, lästige lokale „Führer“ zu ignorieren … und es war die beste Entscheidung, die wir hätten treffen können.

Jamestown Accra - Ghana with lighthouse

Wir begannen unseren Tag vor dem Jamestown Leuchtturm. Obwohl es hier schon seit 1871 einen Leuchtturm gibt, stammt das aktuelle Modell aus den 1930er Jahren. Der in leuchtendem Rot und Weiß gestrichene Leuchtturm sticht deutlich hervor und dient als nützlicher Orientierungspunkt. Vor allem aber ist er ein Tummelplatz für Touristen… und die Schlepper, die sie ausnutzen.

Als wir das Taxi verließen, noch bevor mein linker Fuß den Boden berührt hatte, wurden wir von einem „Reiseführer“ angesprochen. Er schüttelte uns die Hand und begann sofort mit der Geschichte des Leuchtturms, ohne uns die Möglichkeit zu geben, seine Dienste anzunehmen oder abzulehnen. „Nein danke“, beharrten wir, „Nein, bitte lassen Sie uns in Ruhe.“ Als wir ihn los waren, zückte Jürgen seine Kamera, und ein anderer Mann rannte auf uns zu und rief: „Keine Fotos“, und zeigte auf ein Schild am Leuchtturm, auf dem das stand. Offenbar ist es verboten, den Leuchtturm zu fotografieren, es sei denn, man ist in Begleitung eines Führers.

Jamestown Accra Leuchtturm

Völlig verärgert gingen wir weg und überlegten sogar, vorzeitig nach Hause zu fahren. Doch zunächst beschlossen wir, uns das nur wenige Blocks entfernte Brazil House anzusehen. Als wir hineingingen, trafen wir auf einen weiteren Reiseführer, und aus irgendeinem Grund beschlossen wir, ihm zuzuhören. Vielleicht, weil er freundlicher war als die anderen. Vielleicht, weil er bereits mit einem anderen Touristen zusammen war. Wir handelten einen fairen Preis aus und schüttelten die Hand, um das Geschäft zu besiegeln.

Und dann genossen wir den lohnendsten Sightseeing-Nachmittag, den wir seit Jahren hatten.

Usshertown

Es begann ganz normal mit einer kurzen Besichtigung des Brazil House, das im 19. Jahrhundert vom Volk der Tabom gegründet wurde. Nach dem Ende der Sklaverei in Brasilien kam eine Gruppe befreiter Familien in Accra an. Da sie nur Portugiesisch sprachen, antworteten sie auf die Frage „Wie geht es Ihnen?“ mit „ta bom“ oder „Es geht mir gut“… und so wurden sie zu den Tabom. In einem geräumigen, mit Fresken geschmückten Innenhof spielten ein paar Kinder Fußball und hielten nur inne, um zu uns hinüberzulaufen und uns High-Fives zu geben. (Das Verteilen von High-Fives an Kinder sollte ein wiederkehrendes Thema des Tages werden.)

Jamestown Accra, Strassenkunst

Danach ging es weiter zur Ussher Festung. Die 1649 von den Holländern erbaute Festung war eine Sklavenstation und später ein Ghanaisches Gefängnis. In jüngerer Zeit wurde es als Zentrum für Flüchtlinge genutzt, die aus der sudanesischen Region Dafur flohen. Heute ist es ein Museum, das dem Sklavenhandel gewidmet ist, leider war es wegen Renovierungsarbeiten geschlossen

In den Gassen von Jamestown

Der schönste Moment kam nach etwa der Hälfte der Zeit, als sich eine Gruppe von zehn Vorschulkindern plötzlich aus dem Nichts auftauchten. „Wie geht es euch, wie geht es euch, wie geht es euch“ rief. Sie rannten direkt auf uns zu, umarmten unsere Beine und versuchten, unsere Hände zu halten. Es war so niedlich und unerwartet… Ich muss wohl das dümmste Lächeln im Gesicht gehabt haben, als ich High-Fives wie Bonbons verteilte und antwortete: „Mir geht es gut, mir geht es gut, mir geht es gut!“

Wir gönnten uns ein großes Bier in einer unscheinbaren Bar in der Nachbarschaft und hatten Gelegenheit, mit Emmanuel über den Stand der Politik in Ghana und die Mühen des Alltags zu plaudern. Dann ging es weiter zu dem Fischerdorf am Strand unterhalb des Leuchtturms.

Das Jamestown Fischerdorf

An einem mutigen Tag hätten wir vielleicht die Gassen von Usshertown betreten. Aber auf gar keinen Fall hätten wir auch nur in Erwägung gezogen, in das Fischerdorf Jamestown zu gehen. Und das wäre auch die richtige Entscheidung gewesen. Dies ist nicht die Art von Ort, die man zufällig erkunden möchte. Hier ohne Erlaubnis Fotos zu machen, würde sich wie eine ekelhafte, voyeuristische Art von Tourismus anfühlen. Dies ist ein Ort bitterer Armut, die Heimat des marginalisierten Ga-Volkes, das sich auf dem offenen Meer ein kümmerliches Dasein fristet.

Jamestown altes Fischerdorf in Accra

Doch obwohl die Armut groß war, war sie nicht unbedingt deprimierend. Mit Emmanuel an unserer Seite, der uns die Menschen vorstellte, mit denen er sein ganzes Leben verbracht hat, fühlten wir uns wohl. Wir gingen an riesigen Fässern vorbei, in denen Frauen Fisch räucherten, besichtigten die langen, aus einzelnen Holzstücken gezimmerten Boote, sahen Kindern zu, die mit einer Art handgefertigtem Flipper spielten, und unterhielten uns mit einigen der Fischer.

Emmanuel hatte uns erzählt, dass er hier im Fischerdorf eine NGO-Schule mit betreibt, in der Kinder unterrichtet werden, die sonst gezwungen wären, ihre Kindheit zu verschwenden. Zuerst dachten wir: „Ja, klar, wir sind nur zufällig dem Direktor einer gemeinnützigen Schule begegnet.“ Unsere Skepsis war verständlich, aber wir waren froh, als wir erfuhren, dass sie unangebracht war. Es war klar, dass ihn jeder in der Stadt kannte – vor allem die Kinder. Und als er uns die Türen der Schule öffnete, waren alle Zweifel, die wir noch hegten, verflogen.

Wir haben für die nächste Woche, wenn die Kinder dort sein werden, einen weiteren Besuch in der Schule vereinbart und werden später mehr darüber schreiben.

Wir hatten großes Glück, Emmanuel zu treffen, der sich nicht nur als großartiger Reiseführer für die Gegend entpuppte, in der er schon sein ganzes Leben lang lebt, sondern auch als ein wirklich cooler Typ, der sein Herz am rechten Fleck hat. Wir hätten ihn für einen weiteren Schlepper halten und sein Angebot, uns herumzuführen, ignorieren können! Gott sei Dank waren wir wenigstens dieses Mal bereit, uns auf jemanden einzulassen.

Falls Du eine ähnliche Tour durch diesen faszinierenden, aber einschüchternden Teil von Accra machen willst, können wir Emmanuel nur empfehlen. Nimm Kontakt mit ihm auf: samuah20@gmail.com.

Schreibe einen Kommentar