Oxford Strasse in Accra, Ghana

Da wir schon oft gehört haben, dass sie die unterhaltsamste Straße im Zentrum von Accra ist, in der sich so viele der besten Bars und Restaurants befinden, hatten wir große Hoffnungen in die Oxford Strasse gesetzt. Aber Erwartungen sind doppelzüngige Biester. Setzt man sie niedrig an, wird man in der Regel angenehm überrascht sein. Setzt man sie hoch, dann… Wie auch immer, machen wir einen Rundgang durch die Oxford Street.

Oxford Strasse Accra

Da wir noch neu in der Stadt waren, wussten wir nicht, was uns erwartete, als wir am Danquah Circle, am oberen Ende der Oxford Strasse, aus unserem Uber stiegen. Wissbegierig schlugen wir den Namen nach und erfuhren, dass J. B. Danquah einer der Gründer des unabhängigen ghanaischen Staates war und der Mann, der dem entstehenden Land seinen Namen gab. Er war der Hauptwidersacher des ersten ghanaischen Präsidenten Kwame Nkrumah und wurde schließlich wegen des Verdachts der Planung eines Staatsstreichs verhaftet. Er starb in der Haft.

Ein Spaziergang Entlang der Oxford Strasse in Accra

Willst Du noch mehr darüber wissen? Als wir über Danquah lasen, fragten wir uns, warum dem Land überhaupt ein Name gegeben werden musste. Bis 1957 war die britische Kolonie als Goldküste bekannt, mit dem Königreich Ashanti als Protektorat im Norden. „Ghana“ war nur als altes westafrikanisches Reich bekannt, das im 13. Jahrhundert untergegangen war. Und tatsächlich lag das ursprüngliche Ghana-Reich nicht einmal im heutigen Ghana, sondern in Mali und Mauretanien. Danquahs Vorschlag sollte an die Zeit der mächtigen afrikanischen Könige erinnern und erwies sich als sicherer Kompromiss, mit dem die verschiedenen ethnischen Gruppen zufrieden sein konnten).

Zurück zur Oxford Strasse! Wir liefen in Richtung Süden, unser Ziel war das Osu Castle, und nahmen alles in uns auf. Leider gab es nicht so viel zu sehen. Die Oxford Stasse ist im Grunde wie jede andere Straße in Accra, nur mit mehr Elektronikgeschäften, Western Unions und hartnäckigen Händlern, die es auf Ausländer abgesehen haben. Das war bisher das einzige Mal, dass wir uns wirklich belästigt gefühlt haben, und ich musste sogar einem Mann, der mir seine Hand entgegenstreckte, gewaltsam die Hand wegziehen. Es ist auch der einzige Ort, an dem wir mehr als nur ein paar weiße Gesichter gesehen haben. Die Straßenhändler kommen also hierher, weil es viele Touristen gibt. Und Touristen kommen hierher… warum?

Als wir Richtrung Süden gingen, begegneten wir einer Gruppe kleiner Ziegen, die über die Straße hüpften, was das Ende des „schönen“ Teils der Oxford Street bedeutete… und den Beginn unseres Vergnügens. Die Straßenhändler verschwanden, und die Dinge begannen sich zu normalisieren. Wir hielten an, um uns ein Fußballspiel anzusehen, trafen eine Gruppe von Kindern, die unbedingt fotografiert werden wollten, und wurden von den Einheimischen ermutigt, durch ein ahnungsvolles Tor zu gehen, um zur Burg und zum Strand zu gelangen. Leider war die Burg Osu geschlossen, aber wir würden dafür an einem anderen Tag wiederkommen.

Sonnenuntergang Oxford Strasse Ghana

Irgendwann werden wir den Punkt erreichen, an dem nicht mehr jeder Spaziergang durch die Straßen von Accra ein großes Abenteuer ist… aber so weit sind wir noch nicht! Nachdem wir unser Ziel erreicht hatten, war ein kaltes Bier wohlverdient, gefolgt von einem guten Essen. Für das Bier gingen wir in die FlipBar, wo die Kellner ebenso nett waren wie die gemütliche Lounge im Freien. Und zum Abendessen gingen wir ins Zion Thai, eine angesehene Institution ein paar Blocks von Oxford entfernt. Das von einem thailändisch-ghanaischen Ehepaar geführte Lokal war wunderbar, mit köstlich scharfem Essen, erschwinglichen Preisen und einem herrlichen Essbereich im Freien.

Schreibe einen Kommentar