Unsere Ankunft in Accra, Ghana

Accra, die Hauptstadt Ghanas, ist eine ausufernde, chaotische Metropole mit 2,27 Millionen Einwohnern. Sagen wir lieber 2,27 Millionen und zwei, denn für den nächsten Monat werden Mike und ich sie auch unser Zuhause nennen. Wir kamen an einem schwülen Nachmittag Ende Januar an, müde von der langen Reise, aber begierig darauf, loszulegen und erste Eindrücke zu sammeln.

Lande Anflug und Ankunft in Accra

Ankunft in Accra Ghana

Eindruck Nr. 1: Afrikanische Bürokratie

Bevor wir den Flughafen verlassen konnten, wurden wir in das herrliche Labyrinth der afrikanischen Bürokratie geworfen. Wir haben eine Drohne * mitgebracht, und diese Geräte sind in Ghana streng reglementiert. Also taten wir bei unserer Ankunft etwas, was wir noch nie getan hatten: Wir sagten dem Zollbeamten, dass wir tatsächlich etwas zu verzollen hätten.

Was dann folgte, war ein dreistündiges Hin und Her zwischen verschiedenen Ämtern, das uns die Seele raubte. Erst die Drohne abliefern und ein Formular besorgen. Dann gebet man das Formular bei einem anderen Amt ab und holtein neues ab. Dann bezahlen man die Gebühr bei einem dritten Amt. Dann kehren man mit der Quittung zum zweiten Amt zurück und holt sich ein neues Formular. Dann kehrt man zum Flughafen zurück, um die Drohne abzuholen. Dann muss man ein drittes Mal zum zweiten Amt zurück, um die Seriennummer zu registrieren.

Und dann… können man die Drohne nicht einmal mitnehmen, weil der Beamte, der die Seriennummer registrieren muss, nicht im Dienst ist. Das tut mir leid. Komm am Montag wieder.

Das Einzige, was die Situation gerettet hat, war die absolute Freundlichkeit aller, denen wir begegnet sind. Sie waren alle so freundlich und haben uns sogar zu den verschiedenen Ämtern gefahren. Und sie schienen zu verstehen, dass das System hoffnungslos lächerlich war. Auch wenn es nicht die beste Begrüßung in Ghana war, glaube ich, dass wir bereits begannen, einige Dinge zu verstehen: Der Papierkram ist furchtbar, aber die Menschen sind es ganz sicher nicht.

Akwaaba, Adabraka!

Es war also später Nachmittag, als wir endlich an unserem vorübergehenden Zuhause im westlichen Stadtteil Adabraka ankamen. Wir haben dieses Viertel aus mehreren Gründen gewählt … Erschwinglichkeit und lokales Flair sind die wichtigsten. Dies ist einer der geschichtsträchtigsten Stadtteile von Accra, und obwohl er sich in der Nähe des Stadtzentrums befindet, ist er ein gemütliches Wohnviertel mit vielen günstigen Chop-Shops und Märkten.

Wir hatten noch ein wenig Tageslicht übrig und machten uns auf eine erste Erkundung unseres neuen Viertels. Als wir das Tor öffneten und auf die Straße traten, war es, als hätte ein Schausteller einen Vorhang zurückgezogen und mit einem irren Grinsen verkündet: „Willkommen in Afrika!“ Sofort wurden wir von einer bunten Abfolge von Szenen überfallen, die uns in unserem erschöpften Zustand absolut surreal erschienen.

Frauen, die mit perfekter Haltung Körbe auf ihren Köpfen balancieren. Dünne Kinder, die ihr Stockspiel unterbrachen, um „Hallo!“ zu rufen, als wir vorbeikamen. Die ansteckenden Beats von Highlife, die aus den Läden dröhnten. Taxis und Trotros, die um unser Geld buhlten, als wir versuchten, die Kwame Nkrumah Avenue zu überqueren. Die köstlichen Gerüche von gegrilltem Fleisch, die sich mit dem plötzlichen und ekelerregenden Gestank von Abwässern vermischten. Der große Reichtum, der sich unmittelbar mit der bitteren Armut paart.

Es gab viel zu sehen, und an unserem ersten Tag in Adabraka… in Accra… in Ghana… in Afrika war es der perfekte Einstieg. Aber eine Stunde war genug, und wir zogen uns bald in unse Wohnung zurück, um etwas dringend benötigten Schlaf zu bekommen. Kein Grund zur Eile… wir werden noch eine Weile hier bleiben.

Schreibe einen Kommentar